Die Geschichte hinter triangility: Uns selbst transformieren, um andere zu transformieren

Wie alles begann

Sind Sie jemals über alte, längst vergessene Präsentationen aus der Start-up-Zeit ihres Unternehmens gestolpert, die immer noch gültig, einnehmend und cool erschienen?

Nun, ich habe kürzlich eine unserer ersten Firmenpräsentationen aus dem Jahr 2015 mit dem Titel „Mozart was a Rolling Stone“ gefunden, und sie spiegelt immer noch den Kern dessen wider, was wir bei triangility heute zu erreichen versuchen.

Die Durchsicht löste einen Flashback aus, wie alles begann, als Michael Pohl und ich das Unternehmen gemeinsam gründeten. Ich erinnere mich noch daran, wie wir damals als Freiberufler und Trainer für viele verschiedene Unternehmen tätig waren und unsere ganze Energie in die Begleitung von organisatorischen Veränderungen steckten.

Allerdings klappte es oft nicht so wie geplant:

Die Organisationen verlangten von uns, generische Inhalte zu vermitteln, die für die spezifischen Probleme der Workshop-Teilnehmer nicht wirklich relevant waren. Sie konzentrierten sich auf einen primär kognitiven Lernansatz und ließen unsere praxisnahen Ideen zu Training oder Entwicklung durch Storytelling außer Acht. Durch die klassische Vermittlung im Classroom hatten wir wenig bis keine Möglichkeit, sinnvolle und nachhaltige Lernerfahrungen zu fördern. Langer Rede kurzer Sinn: Wir waren unzufrieden mit dem Status quo der Führungskräfteausbildung und wussten, dass es einen anderen, besseren Weg geben musste.

Die Kernidee der triangility: verändern, wie Führungskräfte lernen

In unserer alten Firmenpräsentation gab es ein Zitat, das die Kernidee verdeutlicht, die wir vor 10 Jahren hatten, als wir Trainings anders durchführen wollten:

„Powerpoint zu verwenden, um Verhaltensänderungen zu initiieren, ist wie Folien, die erklären, wie man Mike Tyson ausknockt.

An diese Aussage glauben wir auch heute noch.

Es funktioniert einfach nicht so.

Ich erinnere mich an einen Tag, an dem Michael und ich uns zusammensetzten und am Whiteboard überlegten, wie jeder von uns mehr für unsere Workshop-Teilnehmer, ihre Organisationen und die Gesellschaft als Ganzes tun könnte. An diesem Tag beschlossen wir, uns als freiberufliche Trainer zusammenzuschließen, um die Art und Weise, wie Menschen lernen, neu zu erfinden und tiefgreifend zu inspirieren. An diesem Tag wurde triangility geboren.

Was bedeutet triangility?

Nun, Sie werden sich vielleicht fragen, was die Idee hinter dem Namen war. Glauben Sie mir, diese Frage habe ich im Laufe der Jahre viele Male erhalten. Da es keine eindeutige Antwort darauf gibt (wir glauben, dass wir nicht den Namen gewählt haben, sondern dass der Name uns gewählt hat…), möchte ich Ihnen ein paar Interpretationsmöglichkeiten geben, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben, und Sie können diejenige wählen, die Ihnen am meisten zusagt.

1) triangility steht für Triangulation

Triangulation ist ein Konzept, das von den alten Ägyptern erfunden und über Jahrhunderte in der Navigation verwendet wurde. Für jede Führungskraft und jeden Lernenden ist es entscheidend, durch die Herausforderungen in der eigenen inneren und äußeren Welt navigieren zu können. In diesem Sinne veranschaulicht triangility die Fähigkeit der Triangulation – der Navigation durch Unsicherheit und Komplexität auf der eigenen Lernreise.

2) triangility ist mit Agilität verbunden

Agilität ist die Fähigkeit, sich schnell und einfach in einer sich ständig verändernden Welt zu bewegen. Es ist nicht nur wichtig, Dinge zu lernen, die für persönliche und geschäftliche Abläufe heute nützlich sind, sondern auch darauf vorbereitet zu sein, was morgen passieren könnte. Agilität ist eine Kernkompetenz, um das sich ständig verändernde Meer von Hindernissen, Ungewissheiten und Unterbrechungen zu bewältigen, mit denen Führungskräfte im 21. Die Mission von triangility ist es, Menschen dabei zu helfen, eine agile Denkweise zu entwickeln und die Adaption von agilen Prinzipien in Organisationen zu erleichtern.

3) triangility bezieht sich auf Dreiecke

Im Training haben Michael und ich gerne mit Dreiecken gearbeitet. Viele einfache, aber effektive Konzepte basieren auf Dreiecken oder können mit Dreiecken erklärt werden. Also fingen wir an, mit ihnen herumzuspielen und kombinierten Dreiecke mit Wörtern wie Innovation, Nachhaltigkeit und Agilität, was uns schließlich zu triangility führte. Natürlich brauche ich nicht zu erwähnen, dass bei der Namensfindung für das, was wir damals machen wollten, eine beträchtliche Menge an Bier und Spaß im Spiel waren.

Die Zukunft des Lernens und der triangility

Unsere Kernüberzeugung, dass Lernen keine eindimensionale Aktivität ist, die man allein oder nur im Klassenzimmer absolviert, sondern ein dynamischer Prozess, der Übung und Peer-Feedback braucht, hat sich in den letzten 10 Jahren seit der Gründung von triangility nicht geändert.

Von Anfang an hat Michael immer gesagt:

Veränderung bedeutet, Dinge anders zu machen und Dinge anders zu machen.

Wenn ich auf die Präsentation „Mozart was a Rolling Stone“ zurückblicke, dann haben wir darin ein sehr ähnliches englisches Sprichwort verwendet, das besagt:

A rolling stone gathers no moss – so keep on rolling!

Und genau das tun wir bis heute: Wir wollen den Status quo kontinuierlich in Frage stellen und neu erfinden, wie Lernen auf die Bedürfnisse von Führungskräften in der heutigen virtuellen und globalisierten Welt ausgerichtet werden kann. Mit unserer neuesten Trainingsinnovation, die wir Learning Journeys nennen, bewegen wir uns weiter und inspirieren viele Führungskräfte und Organisationen, sich mit uns auf den Weg zu machen: Dinge anders zu tun und andere Dinge zu tun.